Rechenpfennig - Begriff

Noch im 16. Jahrhundert schrieben die Menschen in unserem Gebiet die Zahlen mit römischen Ziffern.

Das schriftliche Rechnen, wie wir es heute kennen, ist mit römischen Zahlen nicht möglich.

Kaufleute und Handwerker benutzen zum Lösen von Aufgaben einen Rechentisch oder ein Rechenbrett oder ein Rechentuch.
Man konnte auf eine Tafel auch einfach mit Kreide Linien zeichnen.
Auf die Linien und in die Zwischenräume legte man die Rechenpfennige (oder Rechensteine). Es ist das Rechnen auf den Linien. 

Rechentuch Rechenbrett
Rechentuch mit Rechenpfennigen (Nachbildung) Rechenbrett (Nachbildung)

In den Ländern des sogenannten Abendlandes wurden Rechenpfennige zum Rechnen auf den Linien hergestellt und genutzt.

Rechenpfennig 8570  Rechenpfennig 9320  Rechenpfennig 9325  Rechenpfennig 9328  Rechenpfennig 32038  Rechenpfennig 32676  Rechenpfennig 32724  Rechenpfennig 32967  Rechenpfennig All03 

In der frühesten Zeit wurden Knochenscheiben oder (Kiesel-)steine zum Linienrechnen benutzt.
Später nutzte man Kupfer und Kupferlegierungen zum Herstellen der Rechenpfennige, selten prägte man mit Silber und Gold.
Rechenpfennige wurden von Anfang auch gesammelt, ein numismatisches Teilgebiet ist entstanden. Der Rechenpfennig als Sammelobjekt.


Rechenpfennig - Teil der Numismatik

Rechenpfennig - drei Typen

Rechenpfennig Literatur

Rechenpfennig des Monats

Rechenpfennig Sachsen

Rechnen auf den Linien